Herzlich Willkommen auf der Homepage der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wülfrath

               

Unsere Kirchengemeinde besteht aus zwei Pfarrbezirken, zu denen ca. 5000 Gemeindeglieder gehören. Auf unserer Homepage informieren wir Sie darüber, was Sie alles bei uns erwartet. Sie sind herzlich eingeladen, über Ihren Besuch bei uns im Internet hinaus an unserem Leben in der Gemeinde teilzunehmen.
Ihre Ev.-ref. Kirchengemeinde Wülfrath

Aktuell
Presbyteriumswahl

Sonntag, der 15.09. 2019

Am Sonntag, den 01. März 2020 wählen die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland ihre Presbyterien. Auch wir in Wülfrath werden dies tun und werden, nach aktuellen Stand 5 neue PresbyterInnen suchen. Unsere Gemeinde nimmt an der Erprobung der Wahl des Presbyteriums in der Gemeindeversammlung, welche bei uns am 01.03.2020 um 15.00 Uhr in der Stadtkirche Wülfrath stattfindet, teil. Das Wahlverfahren hat am 15. September 2019 begonnen. Alle wahlberechtigten Mitglieder unserer Kirchengemeinde sind aufgefordert bis zum 26. September 2019 schriftlich Wahlvorschläge beim Presbyterium einzureichen. In unserer Kirchengemeinde werden incl. beruflich Mitarbeitender mindestens 15 Kandidatinnen und Kandidaten für das Presbyteriumsamt gesucht.

Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und konfirmiert oder Konfirmierten gleichgestellt sein. Sie müssen in das Wahlverzeichnis eingetragen sein und nach den Bestimmungen der Kirchenordnung zur Leitung und zum Aufbau der Kirchengemeinde geeignet sein. Darüber hinaus dürfen sie das 75. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Auch die beruflichen Mitarbeitenden müssen die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen.

Bitte reichen Sie mit ihren Vorschlägen auch die schriftliche Zustimmungserklärung der bzw. des Vorgeschlagenen ein. Vordrucke hierfür erhalten Sie bei Frau Kingma-Sawer im Gemeindebüro Am Pütt 7, 42489 Wülfrath, oder bei Frau Nettelbeck im Ev. Verwaltungsamt des Kirchenkreises Niederberg, Lortzingstr. 7, 42549 Velbert.

Weitere Einzelheiten können dem Aushang im Schaukasten der Gemeinde, Am Pütt 7, 42489 Wülfrath, entnommen werden. 


Irish Folk Konzert: Fragile Matt

Samstag, der 31. August 2019

Am Fr., den 20. September präsentieren wir in der Kulturkirche (Tiegenhöfer Str. 14) Irische Musik. Fragile Matt statten uns einen Besuch ab. Irish Folk... on your doorstep! Erfrischend, gefühlvoll, fröhlich, lebendig und am Besten live. Uns erwartet mehrstimmiger Gesang umrahmt von fetzigen irischen und schottischen Tunes. 

Die Band Fragile Matt, gegründet in Doolin, Irland, in 2008 von dem Iren David Hutchinson, ist mit ihrer Musik in Deutschland, Holland und Irland unterwegs und nun auch bei uns! Beginn 19:30 Uhr Eintritt 10,- € + Vvk Gebühr

(an allen Vvk Stellen von Neanderticket, online unter www.neanderticket.de)


Ausstellung

Mittwoch, der 29. Mai 2019
In der Kulturkirche zeigen wir eine Ausstellung der Wuppertaler Künstlerin Christine Vollmer. In der Ausstellung geht es um die Schönheit der Welt. Christine Vollmer: „Ich reise leidenschaftlich gerne. Die verschiedensten Wüsten, die Steppen in Afrika oder die türkisfarbenen Meere – die unglaubliche Schönheit und Farbenvielfalt der verschiedensten Landschaften fasziniert mich immer wieder aufs Neue.“
 

Christine Vollmer ist 1960 in Wuppertal geboren. Seit 1999 besuchte sie künstlerische Fortbildungen in Wuppertal und Wülfrath. Schwerpunkte bildeten dabei verschiedenste Techniken mit Acrylfarben und Pastellstiften.

„Nach einer Phase des Experimentierens mit verschiedenen Materialien und Techniken und einer intensiven Auseinandersetzung mit der Kunst, habe ich meine Leidenschaft für die Malerei mit Acrylfarben entdeckt. Mir geht es dabei nicht um eine Reproduktion von Realität, sondern um den kreativen Umgang mit Form und Farbe. Hierbei inspiriert mich vielfach die unglaubliche Farbenvielfalt meiner verschiedensten Reiseländer.“


Angedacht
Dienstag, der 20. August 2019 
 Tu, was in deinen Kräften steht; gib reichlich, wenn du viel hast, und wenn du wenig hast, dann gib von dem wenigen und mach dir keine Sorgen dabei. (Tobit 4,8) 
 „Du musst auch lernen, Nein zu sagen“ Diesen Tipp kennt wohl jeder, der viel um die Ohren hat. Nein sagen, nicht immer bereitstehen und alles mitmachen - das ist manchmal gar nicht so leicht, will man ja niemanden vor dem Kopf stoßen. Und doch ist man manchmal überfordert, bräuchte eine Auszeit, ein wenig Ruhe. Der Monatsspruch für den Oktober aus dem Buch Tobit will uns genau dazu Mut machen. Klar, wir sollen nicht egoistisch sein, sollen geben und tun, was in unserem Kräften steht. Aber eben nicht mehr und nicht über unsere Kräfte hinaus. Der mittelalterliche Abt und Kirchenlehrer Bernhard von Clairvaux fand dafür einmal die folgenden schönen Worte:
Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist. Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter. Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen und habe nicht den Wunsch freigiebiger zu sein als Gott. Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird sie zur See. Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen, und dann ausgießen. Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen, nicht auszuströmen. Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst. Wenn du nämlich mit dir selber schlecht umgehst, wem bist du dann gut? Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle, wenn nicht, schone dich. (Bernhard von Clairvaux) [mehr...]  

Presbyteriumswahl durch die Gemeindeversammlung

Dienstag, der 20. August 2019

Im kommenden Jahr wird wieder ein neues Presbyterium gewählt. Dabei wird es eine Neuerung geben: Denn nach einer langen Zeit der Beratung, Meinungsbildung und Vorbereitung kann der in der Kreissynode angeregte Modellversuch zur kommenden Presbyteriumswahl durchgeführt werden. Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland hat den fünf beteiligten Gemeinden in unserem Kirchenkreis (Heiligenhaus, Langenberg, Neviges, Tönisheide und Wülfrath) erlaubt, im Rahmen des sogenannten „Erprobungsgesetzes“ neben dem geltenden Presbyteriumswahlgesetz die Wahl des Presbyteriums durch die Gemeindeversammlung auszuprobieren. Schon seit Jahrzehnten liegt die durchschnittliche Wahlbeteiligung bei der Wahl zum Presbyterium in der Landeskirche bei zehn bis zwölf Prozent. Alle noch so guten und kreativen Ideen zur Steigerung der Beteiligung haben nicht viel gebracht, sondern lediglich den Aufwand erhöht, abgesehen von dem ohnehin schon hohen Verwaltungsaufwand. Dazu kommt die zunehmende Schwierigkeit, ausreichend Kandidierende zu finden. Vielerorts hat bei den letzten Malen dann gar keine Wahl mehr stattgefunden.

Bei dem Modellversuch jetzt geht es um eine neue Sichtweise auf die Presbyteriumswahl: Zu einer Gemeindeversammlung kommen in der Regel die Gemeindemitglieder, die ein gesteigertes Interesse am Gemeindeleben und an der Gestaltung der Gemeindearbeit haben. Im Grunde ist es ähnlich wie bei einem eingetragenen Verein: Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand. So wählt die Gemeindeversammlung das Presbyterium. Der Vorbereitungs- und Verwaltungsaufwand ist dabei relativ  gering.  Faktisch  werden  zu  einem  bestimmten Termin absolut gesehen weniger Leute kommen als an einem Wahltag über den Tag verteilt. Dafür erfährt das betreffende Presbyterium im Falle, dass aufgrund mangelnder Zahl an Kandidierenden keine Wahl stattfindet, eine deutlich höhere Legitimation durch die Gemeinde. Stehen aber doch ausreichend Kandidierende zur Verfügung, kann sogar wie bisher auch eine Briefwahl beantragt werden.

Liebe Gemeindemitglieder, wir bitten Sie und Euch, sich auf diesen Modellversuch einzulassen. Das Presbyterium unserer Kirchengemeinde hat mit Zwei-Drittel-Mehrheit der Erprobung zugestimmt. Bis zum 26. September können geeignete Kandidierende schriftlich zur Wahl vorgeschlagen werden.

Termine:

Am 17. November 2019 wird es eine erste Gemeindeversammlung nach geltendem Wahlrecht geben, auf der die Kandidierenden der Gemeinde vorgestellt werden.

Am 1. März 2020, dem offiziellen landeskirchlichen Wahltermin, findet die Gemeindeversammlung statt, auf der dann gewählt wird.

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme an der Presbyteriumswahl auf der Gemeindeversammlung im Frühjahr 2020 und die Bereitschaft, etwas Neues auszuprobieren und neue Wege zu gehen!


Jazz Gottesdienst am 15. September

Mitttwoch, der 29. Mai 2019

Wir konnten das Düsseldorfer CF Lounge Quartett für einen besonderen Jazz-Gottesdienst zum Thema: „Gottes Rhythmus für mein Leben“ in der Kulturkirche am 15.09. gewinnen. Bei den Jazz Abenden der ev. Gemeinde Düsseldorf Gerresheim sind Christian Fleuren – Saxofon, Johannes Kaufhold – Piano, Ekkehard Schulz – Bass und Kai Damm-Jonas – Schlagzeug Stammgäste.
 
Der Gottesdienst beginnt um 11:00 Uhr. Danach besteht die Möglichkeit zu einer Open Session, bei der interessierte Jazz Musiker mitspielen können.

Familienfreizeit 
Dienstag, der 20. August 2019
Auch in diesem Jahr wollen wir wieder mit einigen Familien ein entspanntes Wochenende in der Jugendbildungsstätte, der ehemaligen Windmühle St. Michaelturm verbringen. Im vergangen Jahr durften wir erfahren, wie angenehm es ist, mit mehreren Familien unterwegs zu sein. Ob beim gemeinsamen Spiel, Stockbrot backen, Andacht feiern, Spaziergang, Essen, Schaukeln, Reden, Kickern und Zeit verbringen haben wir schnell gemerkt, wie schön es ist mit vielen Kindern Gemeinschaft zu erfahren. So wollen wir auch in diesem Jahr wieder gemeinsam ein Wochenende verbringen.

Wann? 04.10.2019 bis 06.10.2019 (Fr.-So.)

Wohin? Haus St. Michaelturm in Rheurdt-Shaephuysen (ca. 1 Std. Fahrt); 

Wer? Familien in allen mögl. Konstellationen 

Kosten? Erwachsene: 72,- €;

Kinder ab 3 Jahren: 62,- €; 

Kinder unter 3 Jahren: kostenfrei, sofern sie kein eigenes Bett belegen;

Vollpension.

Weitere Informationen bei: Pfarrer Thomas Rehrmann, 02058/925617, thomas.rehrmann@ekir.de


Fassadenrenovierung Kindergarten Düsseler Tor
Dienstag, der 20. August 2019
Seit dem Jahr 2001 ist die Kindertagesstätte Düsseler Tor – der „Hundertwasserkindergarten“ in der Trägerschaft unserer Gemeinde. Die besondere Architektur des Gebäudes mit der goldenen Kuppel, die Friedensreich Hundertwasser in seinem Alterssitz in Neuseeland noch selbst entworfen hatte, ist neben unserer Stadtkirche eines der Wahrzeichen unserer Stadt. Nach neunzehn Jahren sind an der Außenfassade nun aber viele Schäden deutlich sichtbar. "Die Analyse dieser Schäden hat handwerkliche Fehler während der ersten Bauausführung als Hauptursache aufgezeigt“, so Baukirchmeister Manfred Hoffmann, der die Sanierung zusammen mit Architekt Rainer Gebauer betreut. Eine Sanierung muss zum jetzigen Zeitpunkt durchgeführt werden, da die eindringende Feuchtigkeit das größte Problem darstellt. Für eine nachhaltige Renovierung der Fassade werden neuste gestalterische und technologische Verfahren angewendet. Die Fassade wird in zwei Bauabschnitten saniert werden. In der im Juli gestarteten ersten Phase werden zurzeit die Türme auf der Südost- und Nordwestseite renoviert, und alle roten Flächen  der  Kindertagesstätte. In der zweiten Phase werden dann 2020 die gelben Fassadenflächen renoviert. 1200 qm Fassadenflächen müssen dabei erneuert werden. Außerdem muss die umlaufende 290 Meter lange Attika saniert werden. Die Zinkbleche sind leider an den Nahtstellen nicht gut verarbeitet worden, was zu großen Rissen führt, durch die auch wieder Wasser eindringt. Rund 300.000 Euro kostet die Kirchengemeinde die gesamte Sanierung. In diesem Jahr soll die erste Bauphase Mitte September abgeschlossen sein. Drei Monate wird die zweite Phase im kommenden Jahr beanspruchen. Der Betrieb der Kindertagesstätte ist davon nicht beeinträchtigt.
Nicht Teil dieser Maßnahme ist die Säuberung der mit Blattgold belegten Kuppel. Dafür sind Spezialisten gefragt, die das Blattgold reinigen und erneuern. 20.000 Euro kostet diese Maßnahme. „Da wäre es natürlich schön, einen oder mehrere Sponsoren zu finden, der die Kosten übernimmt, wie einst bei der Vergoldung der Kuppel“, wünscht sich Manfred Hoffmann, „ damit die Kuppel wieder im ursprünglichen Glanz erstrahlt.“ 

Studienreise nach Südschweden und Dänemark

Reisetermin: 14.06. – 20.06.2020 

Dienstag, der 20. August 2019

Informationsabende am 02. und 30. September, 19:00 Uhr im Gemeindehaus „Am Pütt“
Ablauf der Reise:
1. Tag: Sonntag, 14. Juni: Busfahrt nach Lübeck; Dort erleben wir die erste Stadtführung; Fahrt nach Travemünde zum Skandinavienkai; Einschiffung auf die Fähre der Finnlines für die Überfahrt nach Malmö. Abfahrt der Fähre um 22:00 Uhr. Übernachtung auf der Fähre in einer Kabine.
2. Tag: Montag, 15. Juni: Ankunft der Fähre in Malmö; Stadtrundfahrt durch Malmö: Geschichte und Architektur. Wir sehen u.a. das Neubauviertel Västra Hamnen, das Schloss, den Turning Torso, machen einen Fotostop am Ostseeufer mit einem tollen Ausblick auf die Öresundbrücke, und sehen natürlich den einst größten Marktplatz Schwedens, Malmö Stortorg. Abendessen und 4 Übernachtungen im Hotel Mossbylund bei Ystad. 
3. Tag: Dienstag, 16. Juni: Tagesausflug an die Südküste, die historische Provinz Schonen. Es geht nach Ystad mit ihren weitläufigen Straßen mit Kopfsteinpflaster und über 300 Fachwerkhäusern. Dann geht es entlang der Ostseeküste nach Kaseberga, ein kleines Fischerdörfchen. Wir besuchen „Ales stenar“ die größte erhaltenen Stein-Schiffssetzungen in Skandinavien. In Trelleborg besuchen wir 
eine rekonstruierte Wikingerburg.
4. Tag: Mittwoch, 17. Juni: Ausflug in die Studentenstadt Lund. Zahlreiche Cafés, Parks und alte Backstein-Fassaden prägen das Bild der Universitätsstadt. Ausführlicher Stadtrundgang mit Besuch des Domes zu Lund. Am Nachmittag fahren wir nach Helsingborg; ursprünglich eine dänische Stadt — eine der ältesten Städte im heutigen Schweden.
5. Tag: Donnerstag, 18. Juni: Ein Tag zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im Hotel Mossbylund. 
6. Tag: Freitag, 19. Juni: Über die Öresundbrücke fahren wir nach Kopenhagen; Führung durch die Stadt: Wir sehen das Hafenviertel Nyhavn mit seinen alten Segelschiffen, das Haus von Hans Christian Andersens, die Börse, den „Runden Turm“, den weltberühmten Park der 110.000 Lichter, den Tivoli… und natürlich „Die kleine Meerjungfrau“. Am Nachmittag Weiterfahrt, vorbei an Odense geht es zum Hotel in Groß Wittensee in der Nähe von Rendsburg.
7. Tag: Samstag, 20. Juni 2020: Stadtführung durch Schleswig: das alte Haithabu der Wikinger, berichtet viel von Seglern und Fischern. 
Anschließend Heimreise nach Wülfrath. 
Leistungen:
Busfahrt ab/an Wülfrath für alle Transfers und Fahrten lt. Programm;
Fährüberfahrt Travemünde - Malmö in 2 Personen-Kabinen (1 ÜN); 
6 Übernachtungen: 1x Fähre, 4x Ystad: Hotel Mossbylund****, 1 x Groß Wittensee: Htl. Wittensee***; 
6 x Frühstücksbuffet und 5 x Abendessen im Hotel;
Reiseleitungen/Führungen in Deutsch;
Infomaterial, Insolvenzversicherung.
Reisepreise: 999,00 € bei 41 Personen; EZ-Zuschlag: 180,00 €
Informationen und Reiseanmeldung bei Pfarrer Ingolf Kriegsmann (Tel.: 925633) 

Offene Stadtkirche 
Dienstag, der 08. Januar 2019
Ich erlebe es allzu oft, wenn ich - mal eben - in der Kirche bin und die Kirchtüre dann nicht abgeschlossen ist: Es vergehen meist nur wenige Augenblicke und die Türe öffnet sich; Menschen treten ein und kommen zögernd in den Kirchraum hinein. Sie wollen die Kirche besichtigen, ein wenig Kirchenluft schnuppern und die Atmosphäre genießen. Dabei wird mir jedesmal wieder bewusst: Kirchräume erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Und unsere nun renovierte Kirche zieht viele neugierige Besucher an, die mal eben „auf einen Sprung“ vorbeikommen wollen: vor dem Einkauf, nach der Arbeit, in der Mittagspause. Bei vielen besteht der Wunsch hineinzukommen, sich einige Minuten in die Reihen zu setzen, eine Kerze anzuzünden, ein Gebet oder eine Bitte in das Gäste- und Gebetsbuch zu schreiben.
 
Sie kommen, weil unsere Umwelt und unsere Städte laut und hektisch sind und die Kirchräume mit ihrer klaren Struktur und ihrer Ruhe zunehmend als einzigartig empfunden werden. Sie kommen, weil ein Problem sie quält und sie hoffen, in der Kirche gelassener zu werden und Trost zu finden. Sie kommen mit Kindern an der Hand, die hier – z.B. beim Anzünden der Kerzen – eine Möglichkeit des Betens lernen. Sie sind jung und alt, sie sind Frauen und Männer, sie kommen aus unterschiedlichen Ländern, und sie sind nicht nur Christinnen und Christen. Sie kommen nicht unbedingt am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr, und sie suchen nicht unbedingt einen Gottesdienst.
Offene Kirche ist ein offenes, einladendes Angebot an alle Menschen - unabhängig davon, ob sie Ruhe suchen oder Trost, sie das Interesse an der Kunstgeschichte lockt oder die reine Neugier. Offene Kirchen signalisieren: Jede und jeder ist eingeladen und willkommen!
Genau all das können wir in unserer Stadtkirche bieten: Einen offenen Kirchraum der einlädt und freundliche Menschen, die ansprechen, informieren oder einfach nur da sind.
Die Stadtkirche öffnet jede Woche mittwoch nachmittags von 15:00 bis 18:00 Uhr und heißt alle Besucher willkommen. (Bis Mitte Oktober)

Homepage der Kulturkirche online
Dienstag, der 01. September 2015
Sie erreichen die Internetpräesenz der Kulturkirche unter folgender Adresse:
Kulturkirche-wuelfrath.de
Ebenso ist die Kulturkirche im sozialen Netzwerk facebook präsent.
 
Zu finden unter Ev. Kulturkirche Wülfrath
 
 
  

Taufgottesdienste in unserer Gemeinde
Sonntag, der 03. Februar 2013
Sie möchten gerne Ihr Kind taufen lassen?
Darüber freuen wir uns. Sie können sich jederzeit bei einem der Pfarrer bzw. Pfarrerin oder im Gemeindeamt melden, wenn Sie eine Taufe anmelden wollen.
Taufen sind an jedem Sonntag möglich.
Nur in speziellen Predigtgottesdiensten und Abendmahlsgottesdiensten finden in der Regel keine Taufen statt. Wenn sie ihr Kind oder sich selber taufen lassen wollen, melden sie sich gerne bei uns.
 

 
Besucherzähler In Html